Regionaler Richtplan

Instrument zur Steuerung der nachhaltigen räumlichen Entwicklung im Zürcher Weinland

Die 171 Gemeinden des Kantons Zürich sind in insgesamt 11 Planungsverbänden zusammengeschlossen. Diese sind für die Erarbeitung der regionalen Richtpläne verantwortlich, welche letztlich vom Regierungsrat festgesetzt werden.

Die Struktur der regionalen Richtpläne ist weitgehend dieselbe wie im kantonalen Richtplan. Die Vorgaben des kantonalen Richtplans werden differenziert und auf die Bedürfnisse der einzelnen Region abgestimmt. Im Bereich Siedlung beispielsweise werden Arbeitsplatzgebiete oder Gebiete mit hoher und tiefer Dichte ausgeschieden, im Bereich Landschaft werden Vernetzungskorridore ausgeschieden und im Bereich Verkehr werden die Fuss- und Wanderwege festgelegt.

Ende der 1990er-Jahre wurden die regionalen Richtpläne letztmals gesamthaft überarbeitet. Aufgrund der erfolgten Revisionen des kantonalen Richtplans bedürfen die regionalen Richtpläne einer gesamthaften Überarbeitung. Die einzelnen Regionen erarbeiteten bis Mitte 2011 als Grundlage für die Gesamtüberarbeitung die regionalen Raumordnungskonzepte ( RegioROK).

Die regionalen Richtpläne werden derzeit einer Gesamtrevision unterzogen. 

Der regionale Richtplan Weinland wurde in Zusammenarbeit mit den 24 Gemeinden erarbeitet und in der Zeit vom 1. Oktober 2014 bis 30. November 2014 für die Anhörung öffentlich aufgelegt. Am 7. Juni 2017 wurde der regionale Richtplan (exkl. Thema Veloverkehr) von der Delegiertenversammlung der ZPW zu Handen der Festsetzung durch den Regierungsrat verabschiedet.

Unter folgendem Link können sämtliche Richtplandokumente heruntergeladen werden:

www.planar.ch/?aPGKAdgaf53msDHHTZ1GK

 

 

 
 
Zürcher Planungsgruppe Weinland

CMSimple_XH